Produkte Tipps Links

Um eine klare Trennung des Betriebssystems und der eigenen Daten zu erreichen, möchten viele Windows-Nutzer den kompletten Userordner gern auf eine andere Partition bzw. Festplatte verschieben.

Windows 7 und Vista stellen diesbezüglich leider einige Hindernisse in den Weg. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Ziel dennoch zu erreichen.
Eine sehr hilfeiche Erläuterung einer Möglichkeit sowie sehr umfangreiche grundsätzliche Informationen zur Dateiverwaltung habe ich hier gefunden (Auslagerung der Benutzerprofile unter Windows Vista/7).

Dennoch habe ich noch einige kleinere Probleme überwinden müssen und möchte daher hier einen wohl sehr zuverlässigen Weg für den User-Umzug zusammenfassen.

Der wichtigste Ratschlag aber vorab: Das komplette System und die aktuellen Daten sollten UNBEDINGT ZUVOR GESICHERT werden. Dies kann man u.a. mit Programmen von Acronis oder Paragon durchführen.
Im Notfall kann man so den kompletten aktuellen Zustand nach auftretenden Problemen wieder herstellen!

Nun kann es losgehen:

Komplettes aktuelles System sichern!

Unter dem aktuellen Windowssystem muss die zweite Festplatte oder Partition (wo die Userdaten gespeichert werden sollen) einen Laufwerksbuchstaben erhalten (z.B. "D:"). Auch ein Volumenname sollte zugeordnet werden (z.B. "Daten").
Der Laufwerksbuchstabe kann später nicht mehr ohne Weiteres geändert werden. Der Volumenname hilft bei den weiteren Schritten.

Nun von der Windows-DVD neu booten und bis zur ersten Nachfrage durchlaufen lassen.
Dort Shift+F10 drücken, wodurch die Eingabeaufforderung (DOS) geöffnet wird.

Nun müssen Sie zunächst die zugeordneten Laufwerksbuchstaben der bisherigen Windowspartition und der Zielpartition für die künftigen Userdaten ermitteln.

Dazu kann man einfach "C:\" und dann "dir" eingeben.
Jetzt sieht man die Ordner und Daten auf dem aktuellen Laufwerk C: (Dieses muss nicht das Laufwerk mit dem ursprünglichen Windows sein, da die Laufwerksbuchstaben beim Booten neu zugeordnet werden.)
So machen Sie mit D:, E: usw. weiter, bis Sie Ihre Windows- und User-Partition gefunden haben.

Bei mir waren es die Laufwerke F: und E:

Nun gehen Sie auf das Windowslaufwerk mit

> F:\

Kopieren Sie den kompletten Userordner mit:

> robocopy f:\users e:\users /mir /sec /xj
(An dieser Stelle konnte bei mir eine Datei aus einem TEMP-Ordner wegen einer Zugriffsverletzung nicht kopiert werden. Daher habe ich das Kopieren mit CTRL-C abgebrochen. Mit den Befehlen "dir", "cd SubDirectory" und "cd .." kann man sich notfalls dann in den Ordnern bewegen und mit "rd TEMP" den betreffenden Temporärordner löschen. Das Kopieren kann man dann einfach wiederholen.)

Dann löschen Sie den alten Userordner mit:

> rd f:\users /s /q

Jetzt kann man einen sogenannten "Junction Point" bzw. "Abzweigungspunkt" einrichten, mit dem man sozusagen eine Umleitung von "C:\users" zu "D:\users" einrichtet:

> mklink c:\users d:\users /j
Beachten Sie, dass Sie hier die Laufwerksbuchstaben verwenden, die Sie bei "1.) Vorbereitung" festgelegt haben. In meinem Beispiel waren das C: und D:
Dies ist wichtig, da diese Laufwerke bzw. die "Umleitung" ja später unter Ihrem aktiven Windows genutzt werden sollen.

Das war schon alles.

Verlassen Sie die Eingabeaufforderung mit:

> exit

und starten Sie Ihren Computer neu von der Festplatte.

Windows sollte jetzt ganz normal neu starten.

Alle Programme können wie bisher auf die Daten unter "C:\users\..." zugreifen.
Tatsächlich leitet Windows aber nun alle Zugriffe auf "D:\users\..." um, ohne dass die Programme dies merken.

In der Konsequenz kommt man nun über beide Wege an die gleichen Daten heran.


Mit meinem Windows 7 hat das wunderbar funktioniert, bis auf zwei kleine Einschränkungen:

Einige Programme waren über die Taskleiste nicht mehr korrekt anzusprechen (die entsprechenden Icons (Programmsymbole) waren komplett weiß).
Ich habe einfach die Programme (bzw. Links) aus der Taskleiste entfernt und neu eingebunden. Was der Grund für dieses Problem war, kann ich nicht sagen.
Nun funktionieren alle wieder ohne Probleme, bis auf Magix Audio Cleaning. Ob das nun unmittelbar an dieser Umstellung liegt oder doch eine andere Ursache hat, kann ich nicht sagen. Evtl. werde ich dieses Programm daher neu installieren müssen.

Ansonsten konnte ich bisher unter meinem Windows 7 keine Probleme feststellen.
(Unter Windows Vista sollte diese Lösung auch funktionieren.)

Ich habe lange nach einer Lösung gesucht, Betriebssystem und Userdaten zu trennen, um jeweils getrennte Backups anlegen zu können.

Die vorgeschlagene Lösung scheint dafür die einfachste und zuverlässigste zu sein. Eigentlich sollte ein Betriebssystem m.E. hier komfortablere Möglichkeiten zur Verfügung stellen.
Der beschriebene User-Umzug ist auch möglich, wenn das System schon lange produktiv ist. Je eher man dies aber durchführt um so weniger Probleme sind sicherlich zu erwarten.